0 Produkt(e)

EUR 0,00

Wandern

Wandern rund um Wiggensbach

Der Glasmacherweg

Wanderfreunde haben bei ihrem Aufenthalt im idyllischen Erholungsort Wiggensbach die Möglichkeit, den ca. 20 Kilometer langen sogenannten Glasmacherweg kennenzulernen. Dieser spannende Themenweg führt durch die wildromantische Adelegg, dem waldreichen Mittelgebirge zwischen Wengen und Wiggensbach, und vereint Naturgenuss mit interessanten geschichtlichen Impressionen.

Die Adelegg ist ein imposantes Waldbergland, das vielfältige schöne Natureindrücke und eine abwechslungsreiche Flora und Faune bereithält. Wer in diesem waldreichen Mittelgebirge unterwegs ist, wandelt auf den Spuren der Glasmacher, die hier zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert aktiv waren und von denen sich auch heute noch viele Spuren finden lassen. Der ca. 20 Kilometer lange Glasmacherweg lädt dazu ein, die Tradition der Glasherstellung bei einer unvergesslichen Wanderung durch die Wälder und Berge der Adelegg kennenzulernen. Der beliebte Themenweg führt zu den einstigen Standorten der Glashütten und vorbei an spannenden Erlebnis-Stationen, die über die alte Kunst der Glasmacherei informieren und es zum Beispiel auch ermöglichen, selbst Quarzgestein für die Glasproduktion zu mahlen oder Holzkohle herzustellen. Andere Stationen stellen dagegen den Naturgenuss in den Vordergrund und wurden an besonders schönen und idyllischen Plätzchen errichtet. Höhepunkt einer Tour auf dem Glasmacherweg ist das Glasmacherdorf Schmidsfelden, in dem dieses alte Handwerk auch heute noch von Glasbläsern und anderen Künstlern lebendig gehalten wird. Die beeindruckende Glashütte hier ist heute als Museum eingerichtet, in dessen Glasbläserei sich über 10000 Besucher jährlich vorführen lassen, wie Glas entsteht.

Der Glasmacherweg führt vom Ausgangspunkt beim Hofgut Kürnach in Wiggensbach ins Museumsdorf Schmidsfelden, von dort weiter bis zum Glasdorf Eisenbach und schließlich über die Alpe Wenger Egg nach Wengen hinunter. Bei dem Themenweg handelt es sich also nicht um einen Rundweg; er erschließt sich stattdessen als Hin- und Rückweg. Wanderfreunde können auf den drei beliebig kombinierbaren Etappen den Genuss von abwechslungsreichen Naturimpressionen und einer gesunden Luft im Adelegg-Wald und auf den Bergwiesen des Kreuzthals mit einer historischen Entdeckungsreise verbinden. Entlang der sehr gut ausgeschilderten Route befinden sich über 20 Info-Tafeln. Die Wandertour auf dem Glasmacherweg gilt allerdings als anspruchsvoll; zwischendurch müssen durchaus knackige Steigungen bewältigt werden, sodass die Wanderer über ein gewisses Maß an Kondition verfügen sollten.

Um einfach in den Glasmacherweg hineinzuschnuppern, empfiehlt sich die erste Etappe von Wiggensbach nach Schmidsfelden. Einige Stunden geht es dabei durch die abwechslungsreiche Adelegg, die wirklich besten Wandergenuss verspricht. Die Ausflügler sollten auf gute Bergschuhe achten und genügend Proviant in den Rucksack packen, denn die Tour ist durchaus kräftezehrend. Haben sie das kleine Glasmacherdorf Schmidsfelden, das sich direkt an der württembergisch-bayerischen Grenze befindet, schließlich erreicht, können sie hier einiges entdecken. In der Glashütte stellt ein Glasbläser das alte Handwerk vor, in einer Naturschutzstation lassen sich Tiere und Pflanzen der Adelegg bestaunen und im Glasmuseum erfährt man alles Wissenswertes über die Geschichte der Glasmacherei. Im oberen Stockwerk des Museums befindet sich zudem eine Art Ausstellung mit verschiedenen aus Glas gefertigten Gegenständen wie Arzneifläschchen und Vorratsbehältern sowie diversen Kunstobjekten. Die wohlverdiente Stärkung nach der Wanderung ist in Schmidsfelden im Bistro „Remise“ möglich.

Herrliche Naturimpressionen in der Adelegg und interessante geschichtliche Eindrücke machen eine Wanderung auf dem Glasmacherweg zu einem echten Wanderhighlight. Schnuppern Sie bei Ihrem Urlaub in Wiggensbach doch mal in diesen interessanten Themenweg hinein.

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.